Industrie 4.0

Unsere Simulationen und Modelle sind immer öfter auch bei Kunden für Auslegung und Konstruktion (Verfahrenstechnische Parametrisierung von CAD Systemen) bis hin zur Anlagenregelung (Cyber physikalische Systeme) im Einsatz. Dies sind klassische „Industrie 4.0“ Themen.

Industrie 4.0 ist ein vielschichtiger und unpräziser Ausdruck für eine gerade stattfindende industrielle Revolution. Landläufig wird Industrie 4.0 oft gleich gesetzt mit IoT (Internet of Things). Das ist sicher ein Teil von Industrie 4.0, aber bestehende Automatisierungen mit dem Internet zu verbinden ist noch keine industrielle Revolution. Aus unserer Sicht ist der Kern von Industrie 4.0 die vollständige Digitalisierung von Produkt- /Prozessentwicklung startend von der Idee, der Projektierung über CAD Konstruktion bis hin zur Automatisierung und zustandsabhängiger Instandhaltung. Basis für diesen Schritt sind sogenannte CPS (Cyber Physikalische Systeme).

Dieser Kern der digitalen Revolution in industriellen Prozessen ist immer ein plausibles, verlässliches und effizientes Modell (CPS). Diese Modelle von der Realität abzuleiten, in eine Struktur zu bringen und in einer gebräuchlichen Programmiersprache umzusetzen ist unsere Kernkompetenz.

Die Einsatzgebiete guter und umfassender Cyber Physikalischer Systeme (CPS) sind:

  • Projektierung: Der Projektingenieur entwickelt auf Basis unseres maßgeschneiderten CPS schnell und einfach eine Lösung für die (potentiellen) Kunden
  • parametrisierte CAD Konstruktion: Aufbauend auf der projektierten Lösung des Projektingenieurs liefert das CPS bereits parametrisierte 3D CAD Geometrien die in den Konstrukteuren helfen Zeit einzusparen schnell Lösungen auch für komplexe Projekte liefern.
  • Automatisierung: Derselbe „Kern“ des CPS aus der Projektierung und der parametrisierten CAD Konstruktion dient auch als Kern für die Automatisierung in der Anlage. Regelung erfolgt nicht mehr (nur) auf Basis von gerade gemessenen Prozessparametern, sondern das CPS liefert der Regelung den aktuellen Zustand der gesamten Anlage / des Prozesses auf Basis von Modellberechnungen. Dadurch kann die Anlage deutlich „vorausschauender“ in allen Belangen betrieben werden.
  • zustandsorientierte Instandhaltung: Die Instandhaltung kann durch die Verwendung von CPS im Zuge von Industrie 4.0 „zustandsorientiert“ betrieben werden. Wenn ich zu jedem Zeitpunkt den gesamten Zustand der Anlage kenne, dann kann ich auch auf die Historie jedes einzelnen Bauteils in jeder beliebigen Dimension (Temperatur, Druck, Drehzahl, etc.) blicken und kenne somit den Zustand jedes Bauteils zu jedem Zeitpunkt.
  • Umbauten, Verbesserungsmaßnahmen an den Produktionsprozessen: Kommt es im Laufe des Anlagenbetriebs zu Änderungen (geänderter Input, geänderte Hilfsstoffe) oder Leistungssteigerungen so kann auf Basis des CPS sehr einfach (vorrausschauend) untersucht werden welche Auswirkungen sich auf den Prozess ergeben.

Die Anwendungsgebiete und Anwendungsumfänge sind vielfältig und lassen sich kaum eingrenzen. Nahezu jede Industrie, jeder Industriezweig bis hin zum Gewerbe und Handwerk wird von Industrie 4.0 betroffen sein.

Am Besten einfach mit uns diskutieren. Wir stehen gerne für jede Idee zur Diskussion bereit.